„Wo Karpow drauf steht, ist auch Karpow drin“

Metropolregion Rhein-Neckar. Das Zitat auf der Headline ist der Begrüßungsrede von Ernst Bedau entnommen, der bei der offiziellen Eröffnung der Karpow-Schachakademie im Stadthallenrestaurant Rondeau im Jahre 2005 diese Formulierung wählte.

Seine Verbundenheit zu Hockenheim, zum Racket Center Nußloch und zur Region Rhein-Neckar stellte und stellt Karpow  auch immer wieder unter Beweis, so auch am 7.Dezember im Baden-Württemberg Center am Hockenheimring als er unter dem Beifall von Bürgermeister Thomas Jakob-Lichtenberg,  der Spieler, Funktionäre ,Ehrengäste und Zuschauer am Spitzenbrett seines deutschen Vereins Hockenheim Platz nahm.

Im Verlauf der Partie, als er das Zepter immer mehr in die Hand nahm, musste man sich fast Sorgen machen um die Gesundheit von Kommentator Dr. Wolfgang Koch, der eine Etage tiefer seiner Bewunderung Ausdruck verlieh ob der erahnten Möglichkeiten und Kombinationen seine Euphorie nicht länger verstecken konnte. Warum auch? Schließlich gewann der ehemalige Weltmeister souverän und als Einziger des Teams. Offensichtlich ist immer noch drin, wo Karpow drauf steht nach dem Motto: „Er  kam, sah und siegte“.

Überaus  erfreut zeigte sich auch Dieter Auer über die Zusage des Namensgebers der Karpow-Schachakademie, sich  im kommenden Jubiläumsjahr 2015 zur 10-Jahresfeier in den Mittelpunkt stellen zu wollen, um auch seinen Tennispartner aus dem Jahre 1995, Manfred Lautenschläger, zu begrüßen, der inzwischen die Ehrenmitgliedschaft in der Akademie mit ihm teilt.

 

Schach hat schon lange Jahre ein „Zuhause“ im Racket Center Nußloch gefunden. Da sich dort auch der Landesstützpunkt Schach Rhein-Neckar Odenwald etabliert hat, wird das RACKET CENTER auch im Mittelpunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten stehen mit einem sehenswerten Rahmenprogramm und nebst diversen Auftritten in Hockenheim, Heidelberg und Buchen.

Mit großem Beifall wurde am Wochenende auch Bürgermeister Hans-Dieter Weis bedacht, der in Übereinstimmung mit der Vorstandschaft des Schachclubs  Dielheim erklärte, das Bundesligawochenende am 14./15.März 2015 übernehmen zu wollen und die dortige Kulturhalle zur Verfügung stellen möchte.

Für die Schachfans aus der Region wird viel getan und auch der Schachclub Walldorf stellt Überlegungen an, um die Spielrunde in der Oberliga Sonntags am gleichen Ort auszutragen. Voraussichtlich wird auch eine Simultanveranstaltung im Rahmenprogramm stattfinden. Schlussendlich wird sich erneut die Frage stellen: „Kommt er, oder kommt er nicht?“ -der Weltmeister der Jahre 1975-1985 und 1993-1999. Möglicherweise wird er sich  der Gemeinde Dielheim zum Eintrag ins Goldene Buch zur Verfügung stellen, nachdem er sich in der Nacbbargemeinde Rauenberg bereits verewigt hat.

Dieter Auer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.