Akademie feiert 10- jähriges Jubiläum – Feierlichkeiten werfen ihren Schatten voraus

Nach Gründung der Karpow-Schachakademie im Jahre 2005 im Baden-Württemberg Center am Hockenheimring feiert die Akademie in diesem Jahr ihr 10- jähriges Jubiläum. Geplant ist ein 3-Tage-Event am Gründungsstandort Hockenheim, am Landesstützpunkt Rhein-Neckar Odenwald im Racket Center Nußloch sowie am Stützpunkt Buchen.

Die Vorbereitungen sind in vollem Gange, wobei der Schwerpunkt auf einer Terminfindung für den zentralen Festakt liegen. Vorsitzender Dieter Auer der bei der 2.000- Jahrfeier der Stadt Speyer 1990 Anatoli Karpow kennen lernte, organisierte 1995 eine Simultanvorstellung im Racket Center Nußloch, bei dem der damalige Weltmeister Manfred Lautenschläger kennen und schätzen lernte. Bei der 10- Jahresfeier sollen auch die 20 Jahre freundschaftliche Beziehung zwischen Dr. h.c. Manfred Lautenschläger und der Schachlegende Anatoli Karpow in den Mittelpunkt der Feierlichkeiten gestellt werden, zumal der Förderer und Mäzen Manfred Lautenschläger inzwischen  die Ehrenmitgliedschaft der Akademie angenommen hat.

Die beiden Hauptakteure der bevorstehenden Festivitäten stehen natürlich im Fokus bei Terminfindung und Festprogramm, wobei  Vorentscheidungen sich bereits ankündigen.  Der zentrale Festakt im Racket Center Nußloch ist vorausschauend für Freitag, den 07. August 2015 vorgesehen, da am gleichen Tag das Sommercamp I der Rhein-Neckar Schachjugend endet und Kinder und Jugendliche zum Empfang in ihren weißen T-Shirts bereit stehen sollen.

Der ehemalige Geschäftsführer  der Akademie, Großmeister Rainer Buhmann arbeitet bereits am Layout der Jubiläumsbroschüre, deren rechtzeitiges Erscheinen allen Fördermitgliedern, Mitgliedern, den Medien, Freunden und Interessenten als Wegebegleiter durch ein umfassendes Programm dienen soll. Auch die Vereinschronik kann wertvolle Informationen über das bisherige Geschehen liefern.

Pressevertreter und Mitglieder werden gebeten, Fotos aus ihrem Archiv beizusteuern, damit die Höhepunkte der letzten Jahre in Wort und Bild dargestellt werden können.

Mailanschrift für Beiträge: dieter-auer@t-online.de

Weitere Informationen in Kürze.

Dieter Auer

 

Training derSchachtalente im Racket Center Nußloch – Terminübersicht

Die nächsten Wochenendseminare durch IM Oleg Boguslavskyy finden wie folgt statt: 10./11.01., 28./29.03. und 25./26.04.2015. Eventuelle Terminänderungen werden auf der Homepage veröffentlicht.

Die Gruppe talentierter junger Schachspieler startet unter dem Trainer Bernd Hierholz am 17.Januar. Das Konzept sieht Tagesseminare vor mit einer Gebühr von 30 EUR. Die Gebühr ist im Voraus zu entrichten. Die weiteren Termine im ersten Halbjahr sind geplant am 31.01., 07.03., 28.03., 09.05. und 13.06.2015. Auch hier gilt: Eventuelle Terminänderungen werden auf der Homepage bekannt gemacht.

Die Vorstandschaft der Akademie wünscht  Teilnehmer und Trainer viel Erfolg und ein

GUTES NEUES JAHR 2015

Dieter Auer

Rückblick und Ausblick

Das zu Ende gehende Jahr 2014 lässt einen Rückblick zu, der aus Sicht der Vorstandschaft des Vereins durchaus positiv ausfällt. Wie bereits in den Vorjahren dominieren die Schachfreizeiten im Racket Center Nußloch, die bekanntlich unter dem Motto „Sport, Spiel (Schach) und Bewegung“ zur Durchführung gelangen. Beginnend mit den Faschingsferien finden die Feriencamps  meist über eine Woche weiter in den Oster-, Pfingst-, Sommer-, Herbst- und Winterferien statt. Die Beliebtheit der Camps unter Projektleiter Studiendirektor Jürgen Zwecker nimmt ständig zu und sind in der Regel ausgebucht, so dass sich grundsätzlich eine rechtzeitige Anmeldung empfiehlt. Anmeldungen: E-Mail:  dieter-auer@t-online.de

Bereits zweimal konnte der Internationale Meister Oleg Boguslavskyy seine Wochenendseminare mit seiner Talentgruppe durchführen. In 2015 sollen zehn Seminare stattfinden – das nächste Seminar ist zum 10./11. Januar terminiert.

Unter der Leitung von Bernd Hierholz soll außerdem eine junge, lernwillige Gruppe gebildet werden, die ebenfalls im Januar beginnen soll, die Seminare  jedoch als Tagesseminare konzipiert sind.

Nach diesem kurzen, positiven Rückblick darf man einen Ausblick in das bevorstehende Neue Jahr 2015 wagen, in dem neben routinemäßigen Abläufen ein Jubiläumsprogramm zum 10-jährigen Bestehen der Akademie in den Mittelpunkt des Geschehens rücken wird. Dabei steht zunächst die Terminfindung zum zentralen Festakt mit geladenen Gästen im Racket Center Nußloch im Vordergrund. Nachdem sich Manfred Lautenschläger und der damalige amtierende Weltmeister Anatoli Karpow 1995 kennen lernten, soll auch dieser freundschaftlichen Beziehung Rechnung getragen werden.

Da vom 29.-31.Dezember das Wintercamp der Rhein-Neckar Schachjugend stattfindet, hat die Vorstandschaft an Silvester  um 13:00 Uhr eine Jahres- Abschlussfeier anberaumt.

 

PROSIT NEUJAHR 2015!

Dieter Auer/ Vorsitzender

 

„Wo Karpow drauf steht, ist auch Karpow drin“

Metropolregion Rhein-Neckar. Das Zitat auf der Headline ist der Begrüßungsrede von Ernst Bedau entnommen, der bei der offiziellen Eröffnung der Karpow-Schachakademie im Stadthallenrestaurant Rondeau im Jahre 2005 diese Formulierung wählte.

Seine Verbundenheit zu Hockenheim, zum Racket Center Nußloch und zur Region Rhein-Neckar stellte und stellt Karpow  auch immer wieder unter Beweis, so auch am 7.Dezember im Baden-Württemberg Center am Hockenheimring als er unter dem Beifall von Bürgermeister Thomas Jakob-Lichtenberg,  der Spieler, Funktionäre ,Ehrengäste und Zuschauer am Spitzenbrett seines deutschen Vereins Hockenheim Platz nahm.

Im Verlauf der Partie, als er das Zepter immer mehr in die Hand nahm, musste man sich fast Sorgen machen um die Gesundheit von Kommentator Dr. Wolfgang Koch, der eine Etage tiefer seiner Bewunderung Ausdruck verlieh ob der erahnten Möglichkeiten und Kombinationen seine Euphorie nicht länger verstecken konnte. Warum auch? Schließlich gewann der ehemalige Weltmeister souverän und als Einziger des Teams. Offensichtlich ist immer noch drin, wo Karpow drauf steht nach dem Motto: „Er  kam, sah und siegte“.

Überaus  erfreut zeigte sich auch Dieter Auer über die Zusage des Namensgebers der Karpow-Schachakademie, sich  im kommenden Jubiläumsjahr 2015 zur 10-Jahresfeier in den Mittelpunkt stellen zu wollen, um auch seinen Tennispartner aus dem Jahre 1995, Manfred Lautenschläger, zu begrüßen, der inzwischen die Ehrenmitgliedschaft in der Akademie mit ihm teilt.

 

Schach hat schon lange Jahre ein „Zuhause“ im Racket Center Nußloch gefunden. Da sich dort auch der Landesstützpunkt Schach Rhein-Neckar Odenwald etabliert hat, wird das RACKET CENTER auch im Mittelpunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten stehen mit einem sehenswerten Rahmenprogramm und nebst diversen Auftritten in Hockenheim, Heidelberg und Buchen.

Mit großem Beifall wurde am Wochenende auch Bürgermeister Hans-Dieter Weis bedacht, der in Übereinstimmung mit der Vorstandschaft des Schachclubs  Dielheim erklärte, das Bundesligawochenende am 14./15.März 2015 übernehmen zu wollen und die dortige Kulturhalle zur Verfügung stellen möchte.

Für die Schachfans aus der Region wird viel getan und auch der Schachclub Walldorf stellt Überlegungen an, um die Spielrunde in der Oberliga Sonntags am gleichen Ort auszutragen. Voraussichtlich wird auch eine Simultanveranstaltung im Rahmenprogramm stattfinden. Schlussendlich wird sich erneut die Frage stellen: „Kommt er, oder kommt er nicht?“ -der Weltmeister der Jahre 1975-1985 und 1993-1999. Möglicherweise wird er sich  der Gemeinde Dielheim zum Eintrag ins Goldene Buch zur Verfügung stellen, nachdem er sich in der Nacbbargemeinde Rauenberg bereits verewigt hat.

Dieter Auer

 

Jahreabschlussfeier der Rhein-Neckar Schachjugend am 31.Dezember um 14:00 Uhr im Racket Center Nußloch

Mit Beendigung der Serie der Schachfreizeitaktivitäten mit dem Wintercamp vom 29.-31.12.2014 findet eine Jahresabschlussfeier der Rhein-Neckar Schachjugend im Racket Center Nußloch statt. Der Silvesternachmittag bietet einen willkommenen Anlass, um alle Kinder und Jugendliche die an den bisherigen Camps teilgenommen haben in Anwesenheit der Presse, Fotografen, der Eltern, Betreuer und der Vorstandschaft der Akademie zusammen zu rufen.

Da in 2015 umfangreiche Jubiläumsaktionen zum zehnjährigen Bestehen der Akademie auf der Agenda stehen, wird sich der Nachmittag in einer Fotoserie zur Jubiläumsbroschüre wieder finden. Der ehemalige Geschäftsführer der Akademie Großmeister Rainer Buhmann ordnet zurzeit das Foto-Archivmaterial um es anhand einer Chronik der letzten zehn Jahre in Szene zu setzen.

Da  bisher  noch kein Zentralarchiv der Akademie angelegt wurde, werden alle Mitglieder, Freunde und Förderer der Akademie gebeten, vorhandenes Bildmaterial der KSA zur Verfügung zu stellen (Fotonachweis wird garantiert).

Wie immer bei einem Camp-Abschluss darf die gewohnte Kaffee- und Kuchenbar nicht fehlen, für die sich das Bistro Santé für zuständig erklärte. Darüber hinaus sollen die erfolgreichsten jungen Schachspieler  mit Urkunden und Pokalen geehrt werden in Würdigung ihrer Leistungen während des Jahres.

Prosit Neujahr!

Dieter Auer

Seminar für Trainer, Übungsleiter und Betreuer am Sonntag, 16.November 2014 ab 14:00 Uhr

Unter der Leitung von Studiendirektor Jürgen Zwecker wurde das Herbstcamp der Rhein-Neckar Schachjugend vom 27.-31.Oktober erwartungsgemäß wieder ein toller Erfolg zur Freude der Kinder wie auch der Eltern und Erziehungsberechtigten. Um den hohen Qualitätsstandard abzusichern, wurde ein Seminar für Trainer, Übungsleiter und Betreuer für Sonntag, 16.November 2014 um 14:00 Uhr anberaumt. In Mitwirkung der erweiterten Vorstandschaft sollen die Mindeststandards für die Camp-Betreuer besprochen, festgelegt und niedergeschrieben werden.

Erfreulicherweise etabliert sich inzwischen das Betreuerteam, so dass  den  Aspekten  Schach, Sport und Pädagogik befriedigend Rechnung getragen werden kann.  Die neu hinzugekommenen jungen Übungsleiter(innen) wie Adrian Gschnitzer, Joel De Silva und Cora Hartmann für die Mädchengruppe eröffnen neue Perspektiven. Auch der FSJ- ler Yannik Kemmerer aus Buchen hat sich ohne Probleme bereits integriert. Die junge Generation soll weiter gefördert werden und zu C-Schein-Trainern ausgebildet werden, sobald die Altersvorgabe für die Ablegung der Prüfung  mit 16 Jahren erreicht ist Das Seminar am Sonntag soll weiterhin Gelegenheit bieten, dem Seminar von Trainer IM Oleg Boguslavskyy  und seiner Talentgruppe am Wochenende einen Besuch abzustatten. Schließlich geht es auch darum, auf allen Ebenen Überzeugungsarbeit zu leisten, um einen nachhaltigen Erfolg zu garantieren.

Die nächste Talentgruppe mit Trainer Bernd Hierholz ist zurzeit im Entstehen begriffen. Wertvolle Fingerzeige gab das Schachturnier beim Herbstcamp im Racket Center. Gespräche mit den Eltern der talentierten Jugendlichen sollen die weitere Förderung mittels regelmäßig stattfindenden Wochenendseminaren voran bringen.

Dieter Auer

Herbstcamp der Rhein-Neckar Schachjugend im Racket Center Nußloch 27.-31. Oktober 2014

Seit 2007 finden im Racket Center Nußloch in allen Schulferien Schachcamps statt, die unter dem Motto „Sport, Spiel (Schach) und Bewegung“ stehen. Die Schachfreizeiten sind meist gut besucht und ausgelastet, weswegen eine frühzeitige Anmeldung empfohlen wird. Das nächste Camp findet statt vom 27. bis 31. Oktober unter der Leitung von Studiendirektor Jürgen Zwecker. Inzwischen hat der Landesstützpunkt Rhein-Neckar Odenwald eine Ausbildungsinitiative gestartet mit dem Ziel, Betreuer(innen) und Übungsleiter-(innen) selbst fort- und weiterzubilden um sie bei den Camps praktische Erfahrungen sammeln zu lassen.

Interessierte Eltern und Jugendliche sind jederzeit zum „Schnuppern“ eingeladen und können sich persönliche Eindrücke verschaffen.

Herzlich willkommen im Racket Center Nußloch.

Dieter Auer

Wormser Schachverein 1878 Stützpunkt der Karpow-Schachakademie Rhein-Neckar?

Metropolregion Rhein-Neckar. Nachdem die Sportregion Rhein-Neckar durch Geschäftsführer Henrik Westerberg einen Kontakt zur Stadt Worms und zum Sportreferenten Gerd Vogt hergestellt hatte, scheinen die Gespräche mittlerweile voranzukommen. Worum geht es? Zum einen wird offensichtlich, dass dieser Randbereich der Region durchaus Interesse an Bundesligaschach zeigte, weshalb ein Bundesligawochenende am 14./15. März 2015  in Worms auf die Agenda gesetzt wurde. Das Präsidium des Wormser Schachvereins 1878 prüft zurzeit die Rahmenbedingungen der Veranstaltung und hofft auf Unterstützung der Stadt Worms.

Angeregt durch Dr. Matthias Zimmermann vom Stützpunkt Racket Center wurde dem Wormser Schachverein 1878 eine Offerte der Akademie unterbreitet, ob nicht in Worms ein weiterer Stützpunkt eröffnet werden könne. Das Bindeglied könnte der Namensgeber der Akademie Anatoli Karpow sein, der im Wormser Schachverein seit 1982 Ehrenmitglied ist. Mit einer offiziellen Eröffnung des Stützpunktes in Anwesenheit von Anatoli Karpow würde das geplante Bundesligawochenende an Attraktivität gewinnen und auch der Landesstützpunkt Rhein-Neckar-Odenwald würde Flagge zeigen. Begleitende Simultanveranstaltungen mit Schülern und der Wormser Schachjugend wären denkbar. Auch ein Auftritt der Rhein-Neckar Schachjugend könnte vor Ort organisiert werden. Des Weiteren hoffen die Verantwortlichen, dass auch die Sportregion Rhein-Neckar mit zur Seite steht, die diese Initiative ins Rollen gebracht  hat.

Zurzeit findet ein Ideenaustausch zwischen dem Stützpunkt Buchen mit dem 2.Vorsitzenden der Akademie Karlheinz Eisenbeiser und dem Präsidium der Wormser statt.  Neben den Stützpunkten  Racket Center, Neustadt und Buchen wäre Worms ein weiterer Standort auf der Wunschliste der Akademie im Jahr des 10-jährigen Bestehens in 2015.

 

Dieter Auer

Dieter Auer

NEWS vom Landesstützpunkt Rhein-Neckar Odenwald

Der Beginn der Seminarreihe mit der Talentgruppe von IM Oleg Boguslavskyy  im Racket Center Nußloch hat sich aus Gründen von Terminüberschneidungen verschoben. Beginn: 15./16.November und Fortsetzung am 20./21.Dezember 2014.

Eine weitere Gruppe soll unter Bernd Hierholz ins Leben gerufen werden. Interessierte jüngere Spieler, die sich weiter entwickeln wollen – respektive deren Eltern/ Erziehungsberechtigte – erhalten über TEL: 06205-6837 weitere Auskunft. Brainstorming am Freitag, 31.Oktober um 15:30 Uhr im Racket Center Nußloch zum Abschluss des Herbstcamps der Rhein-Neckar Schachjugend.

Dieter Auer

Manfred Lautenschläger- eine Laudatio von Heike Schmoll (FAZ)

Eine Septemberausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung – Vorzeige Medium in Deutschland – befasst sich sehr ausführlich mit dem Leben und Wirken des Heidelberger MLP-Mitbegründers Dr. h.c. Manfred Lautenschläger. Die Laudatio beachtet und würdigt in besonderer Weise seinen Lebensweg wie auch sein Wirken zugunsten von Forschung und Wissenschaft sowie im sportlichen und zwischenmenschlichen Bereich. Seine Unterstützung der Universität Heidelberg (Neubau der Heidelberger Kinderklinik),Projekte wie Neubau von Schulen in Äthiopien, Heidelberger Ballschule, „Schwimmfix“ und zahlreiche andere Projekte die er nach Gründung seiner Manfred Lautenschläger-Stiftung ins Leben rief, sind vielen Menschen bekannt und legen Zeugnis ab von seinem Schaffen und Wirken neben seinen geschäftlichen Verpflichtungen.

Neben der Förderung von Tennis und diverser Ballsportarten sowie des Schwimmsports hat sich Manfred Lautenschläger aber vor allem auch  um den Schachsport verdient gemacht. Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft im August dieses Jahres nach einstimmigem Beschluss der Mitglieder würdigt diese Tätigkeit  zugunsten der Randsportart Schach, die der Redakteurin der FAZ, Frau Heike Schmoll, offenbar nicht bekannt war. Manfred Lautenschläger hat nach seinem Zusammentreffen mit dem Weltmeister Anatoli Karpow 1995 im Racket Center Nußloch Schach stets zur Seite gestanden und in den letzten Jahren mit seiner Stiftung gerade auch Fortschritte der Akademie und Projekte wie Rhein-Neckar Schachjugend und Wissenschaftspreis maßgebend gefördert und begünstigt.

Die oft zitierte Headline „Schach hat ein Zuhause“  – gemeint ist das Racket Center Nußloch – legt Zeugnis ab, was Manfred Lautenschläger zugunsten von Schach leistete. Die Frage, ob es die Schachregion Rhein-Neckar in der heutigen Form ohne ihn überhaupt gäbe, ist insofern nicht rhetorisch gemeint, sondern durchaus realitätsbezogen. Eine Jubiläumsveranstaltung in 2015 soll diesen seinen  Bezug zum Schach -dem Spiel der Könige –  widerspiegeln und Rechnung tragen. Nach 20 Jahren sind die Namen Manfred Lautenschläger und Anatoli Karpow untrennbar mit Schach und der Region verbunden. Danke Manfred Lautenschläger.

Dieter Auer

 

Schach in der Metropolregion