Alle Beiträge von Dieter Auer

Mitgliederversammlung am 01.August 2014 im Racket Center Nußloch

Die Mitgliederversammlung der Akademie war gut besucht und darf in neuer Besetzung hoffnungsfroh in die Zukunft blicken. Andreas Trinkl wurde mit Dankesworten verabschiedet. Das Amt des 2.Vorsitzenden übernahm Karlheinz Eisenbeiser aus Buchen. Peter Schell wurde als neuer Schatzmeister bestätigt und die Vorstandschaft wurde erweitert, um vor allem den neuen Anforderungen des Landesstützpunktes Rhein-Neckar Odenwald gerecht werden zu können.

Die Teilnehmer der Sitzung werden nebst dem Ergebnisprotokoll der MV -Sitzung vom 01.08.2014 in Kürze veröffentlicht. Herrn Dr. h.c. Manfred Lautenschläger wurde in Würdigung seiner besonderen Verdienste um den Verein nach einstimmigem Beschluss die EHRENMITGLIEDSCHAFT angetragen.

Dieter Auer

Sommercamp der Rhein-Neckar Schachjugend im Racket Center Nußloch vom 04. bis 08. August 2014

Bereits seit dem Jahre 2007 finden im Racket Center Nußloch in den Schulferien Schachfreizeiten statt, die inzwischen schon über die Region und Ländergrenzen hinaus bekannt wurden. Das ursprüngliche Motto “Sport, Spiel (Schach) und Bewegung” konnte überzeugen und wurde mit Unterstützung des gemeinnützigen Vereins FamilySAP e.V. und des Turniersportvereins Racket Center Nußloch auf einem qualitativ hochstehenden Niveau etabliert.

Gerne teilt der Projektleiter, Studiendirektor Jürgen Zwecker mit, dass noch einige wenige Plätze zur Verfügung stehen. Dem war nicht immer so, wenn man sich daran erinnert, dass beim Ostercamp mit 54 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen und 10 Trainern und Übungsleitern die Grenze des Machbaren erreicht oder fast schon überschritten war.

Die Kombination Denk- und Bewegungssport konnte bisher sowohl die Jugendlichen wie auch deren Eltern/ Erziehungsberechtigte überzeugen. Bestätigung hierüber erhalten die Verantwortlichen der Akademie meist bei der das Camp abschließenden Kaffee und Kuchen- Runde. Hierfür reserviert wurde die Sonnenterrasse der Sportstätte am Freitag, 08.August ab 15:30 Uhr. Gäste sind jederzeit willkommen.

Nußloch/ Metropolregion Rhein-Neckar

Dieter Auer

Ländervergleichskampf Baden- Elsaß am 13./14.September 2014 in Hockenheim

Der bereits seit längerer Zeit vereinbarte Ländervergleichskampf zwischen Baden und Elsaß wurde vom Präsidenten des  Badischen Schachverbandes Herrn Prof. Dr. Uwe Pfenning  an den Landesstützpunkt Rhein-Neckar Odenwald delegiert. Erstmals wird nicht das Racket Center Nußloch im Mittelpunkt stehen, da als Spielstätte die zentral gelegene Zehntscheune in Hockenheim bestimmt wurde. Die Schachvereinigung 1930 Hockenheim e.V. übernimmt die Gastgeberrolle vor Ort für 32 Spieler/-innen und lädt die Schachspieler der Metropolregion Rhein-Neckar zu einem Besuch am Wochenende 13./14.September 2014 ein.

Man freut sich auf das Highlight in Hockenheim und will in Kooperation mit dem Landesstützpunkt RNO und dem Badischen Schachverband für einen würdigen Empfang der Gäste und Zuschauer Sorge tragen. Die Übernachtungen der Gäste sind beim Partner ACHAT Premium Hotel in Reilingen eingeplant.

Interessierte Schachspieler und Zuschauer sind gerne eingeladen Der Eintritt ist frei.

 

Hockenheim, Juli 2014

Dieter Auer/ 1.Vorsitzender

Mitgliederversammlung der Karpow-Schachakademie Rhein-Neckar e.V. am 01.August 2014, 18:00Uhr

Die Mitglieder der Akademie wurden bereits darüber informiert, dass die Mitgliederversammlung auf Freitag, 01.August 2014, 18:00Uhr verschoben wurde. Im Landesstützpunkt Rhein-Neckar Odenwald im Racket Center Nußloch, Walldorferstr. 100 findet bereits um 17:00Uhr eine Vorstandssitzung statt.

 

TAGESORDNUNG

1. Begrüßung

2. Vortrag Protokoll Mitgliederversammlung 2013

3. Tätigkeitsberichte Vorstand

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Entlastung Kassier

6. Entlastung Vorstand

7. Neuwahlen

8. Ernennung von Ehrenmitgliedern

9. Satzungsänderung

10. Erhöhung Mitgliedsbeitrag für Jugendliche (Von 12 auf 18 EUR)

11. Mitgliederanwerbung

12. Anträge und Verschiedenes

Über eine rege Beteiligung bei der Mitgliederversammlung würden wir uns sehr freuen.

Hockenheim im Juli 2014

Dieter Auer/ 1.Vorsitzender

 

 

Bundesstützpunkt Schach trainiert im Racket Center Nußloch

Nußloch. Am Landesstützpunkt Rhein-Neckar Odenwald im Racket Center Nußloch findet erstmals ein Schachseminar des Bundesstützpunktes Baden-Baden unter Leitung des Landestrainers Yaroslav Srokowski statt. Am 12./13.Juli hat der Geschäftsführer des Schachzenrums Baden-Baden Dr. Markus Keller 12 Jugendliche auf seiner Teilnehmerliste. Erfreulicherweise befinden sich auch drei Schachtalente aus der Metropolregion Rhein-Neckar in dieser Gruppe. Joel De Silva, Adrian Gschnitzer und Marco Dobrikov sind die größten Schachtalente der Region und Mitglieder der Karpow-Schachakademie oder aktive Mitglieder der Rhein-Neckar Schachjugend.

Wie auch bei den regelmäßig stattfindenden Schachferiencamps soll das Schachtraining des Landestrainers durch aktiven Bewegungssport unterbrochen und ergänzt werden. Hierzu stellt das Fördermitglied Racket Center Nussloch  seine Sportstätte zur Verfügung. Die Übernachtungen wurden im ACHAT Premium Hotel in Reilingen gebucht. Die ACHAT Hotels Deutschland stehen seit Jahren als Schachsponsor auch dem Bundesligisten SV 1930 Hockenheim zur Seite.

Ein weiterer D3/4-Kader-Lehrgang Schach in Nußloch ist bereits für das Wochenende 29./30. November 2014 geplant und gebucht. Damit werden die ersten Aktivitäten am Landesstützpunkt RNO vom Bundesstützpunkt Baden-Baden maßgebend mit unterstützt. Weitere positive Signale erwartet man von der Mitgliederversammlung der Akademie am 25.Juli 2014 an gleicher Stätte. Die Vorstandschaft soll und muss aufgrund des neuen Anforderungsprofils erweitert werden. Zwei Talentgruppen unter Leitung des Internationalen Meisters  Oleg Boguslavskyy und Carlos Hauser sollen initiiert werden und nach der Sommerpause mit dem Training beginnen.

Die Akademie freut sich auf den Besuch  der deutschen Schachtalente und wird die Gruppe zu einem gemeinsamen Abendessen einladen mit Ausklang beim public viewing.

Dieter Auer

Im Fokus der Sportregion Rhein-Neckar e.V.

Die Karpow-Schachakademie Hockenheim e.V. – gegründet im Jahre 2005 im Baden-Württemberg Center am Hockenheimring – wurde 2007 bei einer Mitgliederversammlung  im Racket Center Nußloch in Anwesenheit von Anatoli Karpow in Karpow-Schachakademie Rhein-Neckar e.V. umbenannt. Mit der Übernahme der Trägerschaft für den Landesstützpunkt Rhein-Neckar Odenwald  Ende 2013 erweiterte sich die Kompetenz der Akademie, so dass eine Strukturänderung  in den Bereichen Vorstand und Erweiterte Vorstandschaft bei der nächsten Mitgliederversammlung Tagungsordnungspunkt wird.

Erfreulicherweise gerieten die Aktivitäten der Akademie inzwischen  ins Blickfeld des Geschäftsführers der Sportregion Rhein-Neckar, Herrn Henrik Westerberg, der zu Jahresbeginn seine Tätigkeit aufgenommen hatte. Die Akademie wie auch der Bundesligist SV 1930 Hockenheim sind bekanntermaßen Mitglieder der Sportregion RN seit deren Gründung und konnten durch Erfolge in den letzten  Jahren auf sich aufmerksam machen. Stellvertretend sind die Projekte Rhein-Neckar Schachjugend und Wissenschaftspreis Schach der Akademie zu nennen wie auch der Dritte Platz des Rennstadtteams in der Schachbundesliga und die Etablierung in dieser Elite-Liga im vierten Jahr der Zugehörigkeit in Folge.

Fraglos sind die bisherigen attraktiven Spielstätten des Vertreters der Metropolregion Rhein-Neckar mit Baden-Württemberg Center am Hockenheimring, der MLP-Zentrale in Wiesloch, dem Schloss in Schwetzingen und dem Internationalen Schulungszentrum der SAP AG in Walldorf einen Besuch wert und stellen einen Imagegewinn der Randsportart Schach innerhalb der Region dar. Aktuell prüft die Vorstandschaft, ob eine Verlagerung von Aktivitäten in Randbereiche der Metropolregion Rhein-Neckar möglich ist, um Schach und die Schachregion noch mehr ins Rampenlicht zu stellen. Leuchtturmprojekte mit starker Ausstrahlung nach Innen wie nach Außen wären hierzu prädestiniert.

Im Rahmen der Richtlinien und Möglichkeiten wird die Sportregion Rhein-Neckar e.V. der Randsportart Schach künftig zur Seite stehen. Nachdem bekannt wurde, dass das Bundesministerium des Innern  die Sportförderung für Schach aufgekündigt hat, ist jede Art von Unterstützung notwendiger als zuvor. Unter dem genannten Aspekt muss wahrscheinlich auch das angekündigte Karpow-Training im Racket Center im Juli verkürzt oder abgesagt werden, da die finanzielle Förderung durch DSB oder DSJ noch nicht geklärt werden konnte.

Dieter Auer

Karpow-Training im Racket-Center Nußloch

Anatoli Karpow, Weltmeister der Jahre 1975-1985 und 1993-1999, und Ehrenmitglied des Bundesligisten Schachvereinigung 1930 Hockenheim wird in der letzten Juliwoche (KW 31) ein Schach-Seminar im Racket-Center Nußloch leiten. Eingeladen wurden Juniorennationalspieler Dennis Wagner und die Nationalspieler Rainer Buhmann und David Baramidze. Auch die deutsche Nr.1 Arkadij Naiditsch ist auf der Teilnehmerliste.

Anatoli Karpow, Namensgeber der Akademie seit Gründung im Jahre 2005 im Baden-Württemberg Center am Hockenheimring setzt mit dem Training eine lange Tradition fort und ist ständiger Gast in der Metropolregion Rhein-Neckar und vertritt die Interessen der Schachregion und des Landesstützpunktes Rhein-Neckar- Odenwald.

Öffentliche Trainingstermine werden  rechtzeitig über die Presse und übers Internet bekannt gemacht.

In der 31 KW soll auch die Mitgliederversammlung der Akademie stattfinden.

 

Hockenheim, 16.05.2014/ Dieter Auer

RHEIN-NECKAR YOUNGSTERS

Nachdem bekannt wurde, dass der Internationale Meister Oleg Boguslavskyy  die Talentgruppe der Rhein-Neckar Schachjugend nach einem neuen Konzept wieder übernehmen würde, hat die Karpow-Schachakademie Ihre Fühler auch in Richtung Badische Sportjugend, Badischer Schachverband und Deutscher Schachbund ausgestreckt, um unter sachkundiger Anleitung ein  neues Konzept zu realisieren.

Das Ostercamp mit 52 jugendlichen Teilnehmern und 10 Betreuern im Racket Center Nussloch platzte zuletzt aus fast allen Nähten , und man ist sicher, dass diese Breitensportaktivitäten beste Voraussetzungen für eine Talentsichtung- und Förderung bieten.

Zur Zeit hat das Schachtalent Marco Dobrikov aus Sandhausen nach seiner Teilnahme bei der Jugend-Weltmeisterschaft in den Emiraten und seinem Abschneiden als bester Europäer das Interesse der Medien geweckt. Die Rhein-Neckar Zeitung und das SWR-Fernsehen hatten sich zuletzt um ihn bemüht.

Aber auch der 14-jährige Joel De Silva aus Mannheim zeigte sich verbessert und wird vom Bundesligisten SV 1930 Hockenheim in der kommenden Saison am Jugendbrett Mitglied des Kaders. Mit diesen Erfolgen steht der Name  des Trainers Oleg Boguslavskyy in direktem Bezug. Er hatte  Marco auch bei der WM täglich über Skype betreut und ist dank seiner Spielstärke und seinen pädagogischen Voraussetzungen erste Wahl für diese Position.

Nun aber soll dieses Einzeltraining in einer Jugendtalentgruppe seine Fortsetzung finden, die am Talentstützpunkt Racket Center Nussloch  mit Unterstützung der Akademie installiert werden soll. Neben einem regelmäßig durchzuführendem Gruppentraining steht als Neuheit auch die Idee eines Jugendteams mit dem Namen “RHEIN-NECKAR YOUNGSTERS”. Nach einer Meldung des Teams beim Badischen Verband wäre der Hauptvorteil darin zu sehen, dass die Theorie-Seminare in Praxis bezogenen Aktivitäten Ihre Fortsetzung finden würden.

Nicht zuletzt könnten die Erfolge des Bundesligisten SV Hockenheim geeignet sein, Schach in der Region weiter voran zu bringen. Als Tabellendritter hat man den Status “Graue Maus” und “Hecht im Karpfenteich” hinter sich gelassen und steht fortan in der Gruppe der Mitfavoriten, wenn es um den Titel Deutscher Meister oder die Plätze dahinter geht.

Unter diesen Aspekten wird sich auch die Strategie des Marketingteams des Vereins ändern. Im vierten Jahr der Zugehörigkeit wird man den Weg der “kleinen Schritte” verlassen und an die Türen der Sportregion Rhein-Neckar e.V. denen der übergeordneten Organen klopfen.  Sowohl ein Team “Rhein-Neckar Youngsters” wie auch der etablierte  Bundesligist mit der Schachlegende Anatoli Karpow an der Spitze sind mehr als geeignet, um den Namen Metropolregion Rhein-Neckar Schach bezogen national wie international zu vertreten und bekannt zu machen.

Auch das Sommerloch soll gut genutzt werden. Bereits die nächste Vorstandsitzung der Akademie wird über ein Trainingscamp unter Leitung von Oleg Boguslavskyy zu befinden haben. Zeitgleich hat sich Anatoli Karpow bereit erklärt die Deutschen Nationalspieler Rainer Buhmann, David Baramidze und Dennis Wagner zu coachen. Dies rief die Deutsche Nr. 1  Arkadi Naiditsch vom Deutschen Meister OSG Baden-Baden auf den Plan, der spontan sein Interesse und seine Mitwirkung signalisierte.

Eine Schachregion im Aufbruch?

Dieter Auer

Die Rhein-Neckar Schachjugend gegen Anatoli Karpow

Noch wartet man auf die Antwort des ehemaligen Weltmeisters Anatoli Karpow und auf seine Bestätigung, dass er im Simultanspiel im Internationalen Schulungszentrum der SAP AG am Samstag,15.März gegen die Rhein-Neckar Schachjugend an die Bretter treten wird. Die Aussichten sind allerdings gut und man erwartet täglich seine Zusage aus Moskau. Die auch vom gemeinnützigen Verein Family@SAP e.V.  unterstützte Rhein-Neckarschachjugend wird beim Faschingscamp im Racket Center Nussloch in der Woche vom 03.-07.März ein Qualifizierungsturnier bestreiten, um die besten Jugendlichen zu ermitteln, die gegen die Schachlegende Anatoli antreten dürfen. Wir werden weiter berichten und die endgültige Teilnehmerliste publik machen.

 

Dieter Auer

Sponsoren

Gemeinnützige Vereine sind im Regelfall nicht in der Lage alleine mit Beiträgen ihren Anforderungen nachzukommen und die oft  vielfältigen Aktivitäten zu finanzieren. Erfreulicherweise konnte die Akademie bereits im Gründungsstadium im Jahre 2005 auf eine Zusammenarbeit mit dem Racket Center Nussloch und Geschäftsführer Dr. Matthias Zimmermann  zurückblicken, die bereits im Jahre 1995 mit dem Auftritt des Weltmeisters Anatoli Karpow begann. Insofern ist der Standort Racket Center Nussloch der wichtigste Baustein im Werdegang der Akademie sieht man einmal davon ab, dass man von Anfang an auch die Unterstützung des Deutschen Schachbundes und des Badischen Schachverbandes erhielt. Dass man dem steigenden Anforderungsprofil im Laufe der Jahre gerecht werden konnte, hängt auch damit zusammen, dass sich die Manfred Lautenschläger Stiftung stark engagierte und sich für eine Weiterentwicklung von Schach in der Metropolregion Rhein-Neckar und ein nachhaltiges Arbeiten einsetzte.

Weiterlesen